Behandlung eines Schlaganfalls

Die Akutversorgung eines Schlaganfalls gliedert sich in drei Schritte:
  1. Die Notfallversorgung, die ausserhalb und innerhalb des Spitals stattfindet.
  2. Die Akutbehandlung auf einer spezialisierten Überwachungsstation (Stroke Unit).
  3. Die Nachbehandlung (Rehabilitation), die im Akutspital beginnt und sich in einer auf Neurorehabilitation spezialisierten Klinik oder ambulanten Einrichtung fortsetzt.


Das Universitätsspital bietet ein umfassendes Behandlungskonzept für Patienten mit Schlaganfall:

  1. Akutdiagnostik mittels CT (nativ, Kontrastmittel, Angiographie, Perfusion) oder MRI (Perfusion, Diffusion, Susceptibility Weighted Imaging)
  2. Notfallbehandlung mittels intravenöser und intraarterieller Thrombolyse und mechanischer Thrombektomie
  3. Überwachung (Intermediate Care) in der Akutphase
  4. Ursachenklärung zur frühzeitigen Optimierung der Sekundärprävention
  5. Frühzeitiger Beginn der Rehabilitation zur Vermeidung bzw. Minimierung bleibender Defizite

Die Dauer dieser Behandlung hängt von der Schwere eines Schlaganfalls ab und reicht von wenigen Tagen (z. B. bei einer kurzzeitigen, transienten Durchblutungsstörung, TIA) bis zu mehreren Monaten. Die Behandlung im Akutspital nimmt im Schnitt zwei Wochen in Anspruch, kann in schweren Fällen aber auch mehrere Wochen dauern.